Kooperation mit Kolping International

Mit unseren brasilianischen Gästen besuchten wir 2010 die Geschäftsstelle von Kolping International in Köln.

Professionelle Begleitung

 

Von Anfang an war es uns Jugendlichen wichtig, unser Projekt selbst zu entwickeln und zu gestalten. Professionellen Rat und Begleitung fanden wir bei der Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes. Die Mitarbeiter von Kolping International und den Jugendgemeinschafts-diensten stellten für uns den Kontakt zur Kolpinggemeinde in Porto her, übersetzten unsere ersten E-Mails, übermittelten das Geld nach Brasilien und halfen uns, die Klassenreise zu organisieren. Für den Sozialverband war es die erste Partnerschaft mit einer Schulklasse. Trotzdem schenkten uns die Mitarbeiter ihr volles Vertrauen und berichteten auch ihren Mitgliedern von der erfolgreichen Zusammenarbeit.

 

 

Was genau ist Kolping International?

 

Kolping International ist ein katholischer Sozialverband, der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika, Asien und Lateinamerika sowie Mittel- und Osteuropa gestaltet. Er bildet eine weltweite Solidargemeinschaft, in der sich die Mitglieder, die sich zu so genannten Kolpingfamilien zusammenschließen, gegenseitig unterstützen und fördern. Die Kolpingfamilien verstehen sich als Selbsthilfegruppen, die durch ihre Aktivitäten ihre eigene Lage und die ihrer Mitmenschen verbessern.

Seit 1968 engagiert sich das internationale Kolpingwerk in Brasilien. Weitere Informationen: www.kolping.net

 

Direkter Kontakt nach Brasilien

Für das Projekt Fruticultura kooperieren wir direkt mit dem Kolping-Regionalverband für den Nordosten Brasiliens und dem Verband des Bundesstaates Piauí. Ihre brasilianischen Mitarbeiter in Fortaleza und Teresina haben Erfahrung in ähnlichen landwirtschaftlichen Projekten und kennen die besonderen Bedingungen vor Ort. Mindestens zwei Mal im Jahr reist ein Facharbeiter nach Porto, um den Fortschritt des Projektes zu prüfen. Die Kosten dafür trägt Brasil09.